GO!


Verantwortung Praxis Autonomie


‚GO!‘ ist ein intensives und pädagogisch individuell ausgestaltetes Betreuungssetting, welches auf Kurzfristigkeit ausgelegt ist. Innerhalb von drei bis sechs Monaten soll der Bezug eigenen Wohnraums, die Überleitung in betreutes Wohnen oder die Rückführung in die Herkunftsfamilie erprobt, fokussiert und ermöglicht werden.

Auf dem Weg dahin zeichnet sich die Betreuungsform durch drei Strukturmerkmale aus:

Zur Sicherstellung und Durchsetzung dieser Bedingungen wird neben der lernpädagogischen Arbeit auch ein hoher Kontrollaufwand – insbesondere zu Hilfebeginn - betrieben. Exemplarisch müssen die Jugendlichen bei fehlender Beschäftigung (Schule, Ausbildung, Praktikum) morgens die Wohnung verlassen und werden erst am Nachmittag wieder hineingelassen. Positive Drogentests können von den Jugendlichen selbst bezahlt, negative Drogentests können belohnt werden. Weiterhin erfolgen unangekündigte Hausbesuche am Abend, um sicherzustellen ob das anfängliche Besuchsverbot eingehalten wird.

Innerhalb dieses Regulativs findet die pädagogische Arbeit in Form enger Anleitung und verlässlicher Beziehungsangebote statt. Wir bieten Personal, welches den Jugendlichen Identifikationsmöglichkeiten, Grenzen, Struktur und Reflexionsflächen bietet.

Dieses Betreuungssetting unterscheidet sich in der Intensität wesentlich von anderen „herkömmlichen“ betreuten Wohnformen. Das unmittelbare Reagieren auf Verhaltensweisen oder Regelverstöße verlangt dem Betreuungspersonal ein hohes Maß an Flexibilität und Ausdauer ab. Situationsspezifisches authentisches und konsequentes Auftreten geht einher mit Nähe, Beziehungsarbeit und ggf. dem Auffangen emotionaler Bedarfe oder Krisen.